Dicke Datenbanken für Digitalkameras.

Manchmal sucht man — und findet was ganz anderes. Kann aber auch ganz interessant sein: Zum Beispiel eine Datenbank mit der man Digitalkameras vergleichen kann, genauer gesagt, deren Bildchips.

Meine Kameras der letzten 15 Jahre.

Meine Kameras der letzten 15 Jahre.

Das ist sehr praktisch, wenn es um die absoluten Größen geht, denn wer versteht schon die Angaben 1/1,8″, wenn es um 7,10 x 5,30 mm geht? Die seltsame Angabe geht auf den Röhrendurchmesser der ersten Videokameras zurück. Praktisch gesehen kann man aus solchen Angaben den Cropfaktor ableiten.

Bei meinen Artikeln gebe ich als Information neben der physikalischen Brennweite immer auch das KB-Äquivalent an (Bildwinkel), damit man das Bild besser beurteilen kann. Doch nicht immer hat man die Daten zur Hand, vor allem, wenn die Kamera schon 15 Jahre auf dem Buckel hat. Darüber hinaus bietet die Datenbank auch einen Vergleich zweier Modelle wie beispielsweise meiner ersten “richtigen” Digitalkamera Minolta Dimage 5 (Cropfaktor 4,9; der Logitech Fotoman ist leider nicht aufgeführt) mit meinem aktuellen Modell Canon EOS 50d (Cropfaktor 1,6) — immer wieder die 5, vorher hatte ich die analoge EOS 5d (Cropfaktor 1; hat da jmd. einen Batteriegriff für mich?).

Für jemanden der schon lange dabei ist, sind die Daten alter Modelle ein Schatz. Aber auch für einen aktuellen Neukauf ist die Datenbank interessant: Da kannst du Daten nachschlagen und ggf. deine Favoriten miteinander vergleichen, wobei sich die Datenbank mit dem Bildsensor und ein paar Eckdaten auf das Wesentliche beschränkt — keine Gefahr der Featuritis. Hilfreich ist auch eine Übersicht im Namenswirrwarr, wenn speziell für Amiland und Japan andere Modellbezeichnungen eingeführt werden, was besonders Canon und Panasonic Lumix betriff (wie zum Beispiel Rebel T5i bzw. Kiss X7i für die Canon 700 D).

[Update]

Eine ähnliche Seite ist Snapsort, die m. E. wegen vieler Symbole und unklarer Menüs weniger übersichtlich ist, im Vergleich sich dann aber auf eine reine Textdarstellung beschränkt. Aber vielleicht findet man da ja ein bestimmtes Kameramodell, das woanders fehlt. Wenn du lange genug herumklickst, gelangst du auch auf die (Start-) Seite “Discover a digital camera“, wo du dich über Vorgaben an ein Modell herantasten kannst.

Kamera an Hand von Kriterien auswählen.

Kamera an Hand von Kriterien auswählen.

Da wirst du schnell feststellen, daß solide Technik gar nicht so teuer sein muß. Und wenn man dann noch eine Gebrauchte nimmt, bleibt mehr Geld für gute Objektive.

2 thoughts on “Dicke Datenbanken für Digitalkameras.”

Leave a Reply