Lumix Festival 2016 — viele Fotos und auch ein bißchen Praxis.

Zum fünften Mal findet in diesem Jahr vom 15. bis 19. Juni 2016 das Lumix Festival für Jungen Fotojournalismus statt.

Lumix Festival in Hannover vom 15. bis 19. Juni 2016.

Lumix Festival in Hannover vom 15. bis 19. Juni 2016.

Die Hochschule Hannover (HsH) und der Verein zur Förderung der Fotografie in Hannover e.V. verwandeln mit Unterstützung von der Fotografen-Vereinigung Freelens das ehemalige Expo-Gelände in Hannover in eine riesige Fotoschau.

Ausstellung in mehr als 60 Reportagen

Mehr als 1.200 junge Fotografen aus 85 Ländern haben sich in diesem Jahr beworben. Ihre Arbeiten sahen sich am 18. Februar 2016 Stefanie Rejzek (Artdirektorin bei Freelens), Lutz Fischmann (Freelens-Geschäftsführer), Prof. Rolf Nobel (Fotografie-Professor an der Hochschule Hannover) sowie Isabel Winarsch (Organisationsleiterin des Festivals) an und wählten daraus die besten 60 Reportagen und Essays aus.

Beim 5. Lumix Festival stellen unter anderem Fotografen aus Deutschland, aus den USA, aus dem Iran sowie aus Argentinien, Russland, Schweden und Südkorea ihre hochkarätigen Arbeiten aus. Die beste Arbeit des Festivals wird mit dem Freelens Award ausgezeichnet, der mit 10.000 Euro dotiert ist. Drei weitere Arbeiten werden mit lobenden Erwähnungen geehrt, jeweils dotiert mit 1.000 Euro. Außerdem stiftet das Elektronikunternehmen Panasonic bereits zum vierten Mal den Lumix Multimedia Award mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro für die beste Multimedia-Produktion. Mit dem Lammerhuber Photography Award wird bereits zum dritten Mal die Reportage ausgezeichnet, die auf eindrucksvollste Weise eine Alltagsgeschichte erzählt. Der Preis, gestiftet vom berühmten österreichischen Fotografen und Verleger Lois Lammerhuber, ist mit 5.000 Euro dotiert. Die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) vergibt bereits zum vierten Mal den Publikumspreis – 1.000 Euro erhält die Reportage, die die Festivalbesucher am meisten berührt, begeistert oder unterhalten hat.

Professor Rolf Nobel erläutert das Konzept des Festivals.

Professor Rolf Nobel erläutert das Konzept des Festivals.

“Natürlich spielte die Flüchtlingsthematik unter den Einsendungen eine große Rolle, und das ist auch richtig so. Schließlich ist es eines der Themen, die die Nachrichten seit Monaten beherrschen. Wir haben vier Geschichten dazu ausgewählt, die sich aber im fotografischen Stil und den behandelten Aspekten des Themas voneinander unterscheiden”, meint Rolf Nobel und fügt hinzu: “Aber auch in diesem Jahr haben wir neben zahlreichen ernsten Themen viele skurrile, poetische und alltägliche Reportagen im Ausstellungsprogramm”.

Zu den Highlights eines jeden Lumix Festivals zählen die acht Vorträge weltbekannter Fotografen. »Mit Espen Rasmussen aus Norwegen, der Japanerin Shiho Fukada, der Amerikanerin Erin Trieb, dem Engländer Robin Hammond, dem Italiener Fancesco Zizola, dem Deutschen Hans-Jürgen Burkard, dem Dänen Mads Nissen und dem Australier Daniel Berehulak haben wir ein ganz exzellentes und vielseitiges Vortragsprogramm organisiert«, hebt Prof. Rolf Nobel hervor. In den Vorträgen zeigen die Profis ihre Arbeiten, erzählen über die bewegendsten Momente des Berufsalltags und teilen mit den jungen Kollegen ihr Wissen und ihre Erfahrung.

Praxis kommt nicht zu kurz

Neben den zahlreichen Bildern, kommt aber die Praxis nicht zu kurz. Im Foyer sind einige Förderer präsent, bei denen du dir Fotoausrüstung ansehen kannst. Einige Hersteller sind dabei nicht pingelig und verleihen großzügig Zubehör oder sogar Kameras mit allem drum und dran, so daß du nicht auf Verlegenheitsschnappschüsse am Counter angewiesen bist.

Da ich mit dem Standardobjektiv meiner Lumix nicht so ganz zufrieden bin, nutze ich die Gelegenheit mich nach Alternativen um zusehen — schließlich ist es auch das Lumix-Festival.

Lichtstarkes Sigma 30 mm mit f1,4

Lichtstarkes Sigma 30 mm mit f 1,4

Sigma lockt mit einem lichtstarken “Normalobjektiv” — 30 mm MFT entsprechen ja im Bildwinkel 60 mm Kleinbildformat (Crop-Faktor 2). Das Sigma 30 mm f1,4 DC DN ist allerdings ein dicker Brocken, ist gut 9 cm lang und wiegt ca. 450 g. Da wirkt die Beschreibung als “C – Contemporary” mit “Leistungsstark und dennoch kompakt und leicht” etwas ironisch. Der Preis liegt bei Amazon z. Zt. knapp unter 400 Euro und es ist neben MFT auch für Sony E-Bajonett verfügbar. Das es nicht über eine Bildstabilisierung verfügt, ist es zumindest für Videos an meiner GM1 nur bedingt zu gebrauchen.

Lumix Vario 35 - 100 mm

Lumix Vario 35 – 100 mm

Aber eigentlich fehlt es mir ja an Tele-Brennweite. Interessant ist da der Bereich 35 – 100 mm, im KB-Format 70 – 200 mm. Lumix bietet da gleich zwei Objektive an, interessanterweise beide mit manueller Brennweiteneinstellung.

Vergleich 35 - 100 mm -- lichtstark vs. kompakt.

Vergleich 35 – 100 mm — lichtstark vs. kompakt.

Was unterscheidet sie? Die Lichtstärke. Das eine hat die “üblichen” f4 – 5,6, das andere durchgehend f2,8 (scheint vor Ort das alte Modell zu sein). Und wenn du dir das Sigma 30 mm anguckst, dann weißt du auch, was die beiden Lumixe noch unterscheidet. Und natürlich der Preis von ca. 300 Euro gegenüber knapp 900 Euro.

Vergleich GM1 und GX8

Vergleich GM1 und GX8

Zuletzt werfe ich noch einen Blick auf das neue Spitzenmodell Lumix GX8 mit Zoom 12 – 60 mm, hier im Größenvergleich mit der GM1 / Sigma 30 mm.

(Ein Teil dieses Eintrags basiert auf einer Mitteilung des Herstellers.)

2 thoughts on “Lumix Festival 2016 — viele Fotos und auch ein bißchen Praxis.”

Leave a Reply