Lightroom + Mogrify = im Kamerasucher-Look über die Schulter geschaut [Update]

Lightroom dient in erster Linie zur Entwicklung und Verwaltung von Bildern. Es wirkt deshalb gelegentlich etwas nüchtern, weil man kaum Verfremdungen oder Spielereien damit machen kann.

Bilder im Kamerasucher-Look mit Mogrify.

Bilder im Kamerasucher-Look mit Mogrify.

Mit dem Plugin Mogrify kannst du dir mit etwas Geduld ein paar schöne wie nützliche Export-Presets basteln — heute: der Kamerasucher-Look.

Da Mogrify wie fast alle als “Plugin” bezeichneten Tools für Lightroom, ein Post-Processing-Tool ist, siehst du die Wirkung leider erst nach erfolgreichem Export. Sich so ein Preset (Vorgabe) zusammenzubasteln ist deshalb bis zu einem gewissen Grad Fleißarbeit, die ich dir hiermit ein Stück weit abnehme.

Für diesen Look verwende ich zwei Funktionen:

  1. Mogrify – Bildrahmen
  2. Mogrify Text Annotations

1) Bildrahmen

Beim Anlegen des Bilderrahmens gibt es zwei entscheidende Einstellungen: (1)

  • Als erstes ist es wichtig, die Variante “Outer Borders” zu verwenden. Dabei wird der Rahmen dem Bild hinzugefügt und verdeckt keine Bildteile.
  • Die zweite wichtige Konfiguration ist, das Häkchen bei “Identical Borders” zu löschen. Dann stellst du einen schmalen Rahmen von beispielsweise 5 Pixel ein, unten dagegen 55 Pixel als Platzhalter für die technischen Angaben.

Mogrify: Einstellungen für einen Kamerasucher.

Bilder im Kamerasucher-Look mit Mogrify.

2) Text Annotations

Das Formular Annotations kann unterschiedliche Meta-Daten auswerten und automatisiert in das Bild einfügen:

  • Zuerst mußt du das Häkchen für “vor dem Rahmenerstellen anwenden” löschen, damit du den Rahmen zur Beschriftung nutzten kannst. (2)
  • Schriftart, -größe und -farbe kannst du nach Geschmack und in Abhängigkeit des unteren Rahmens auswählen. Ich verwende gern die Schrifttype “OCR”, weil sie technisch wirkt und als vollständiger Zeichensatz vorhanden ist.
  • Um die Beschriftung auf dem unteren Teil des Rahmens positionieren zu können, mußt du einen vertikalen Einzug (hier 10 Pixel, 0 Pixel horizontal) (3) sowie die Position unten/mittig einstellen. (4)
  • Jetzt kommt eine wirklich hilfreiche Funktion: Im Textfeld kannst du per Klick aus einer Liste verschiedene Metadaten einsetzen. Für den Kamerasucher verwende ich natürlich Werte aus den Exif-Daten, wie sie meist im Sucher angezeigt werden. (5) Zeit und Blende sind die Mindestangaben, ISO und Brennweite optional (das KB-Äquivalent ist bei mir leider nicht verfügbar).

Fazit

Um auf diese Werte zu kommen, exportiere ich das Bild ein paarmal zur Probe bis alles perfekt paßt. Natürlich ist es eher für ein Querformat geeignet. Im Hochformat wirkt es “komisch” und der Text müßte konsequenterweise gedreht werden… Momentan ist es auch noch nicht universell, sondern die Werte gelten für eine Größe von ca. 1.200 Pixel. Trotzdem lohnt es sich. Der Vorteil gegenüber einfachen Collagen oder Masken in Photoshop: Die eingeblendeten Werte sind die echten Exif-Daten und bieten deshalb einen wirklichen Nutzen. Ich werde noch einiges ausprobieren.

[Update]

Bei den Schriften habe ich noch ein wenig experimentiert. Prinzipiell kannst du dazu jede Schrift verwenden die dir gefällt oder gut lesbar ist. Wenn es aber ein wenig “spacig” sein soll, dann muß es eine 7-Segment-Schrift sein oder wenigstens in Richtung Punktmatrix gehen. Falls du so etwas nicht auf dem Rechner hast, habe ich dazu ein paar Beispiele rausgesucht, die frei erhältlich sind (zum Zeitpunkt der Recherche sowohl für privaten als auch gewerblichen Gebrauch):

LCD Phone Font

LCD Phone Font

Crystal Font

Crystal Font

LCD Rounded

LCD Rounded

Wunderst du dich, daß die neuen Schriften nicht in der Auswahl erscheinen? Du mußt im Formular von Mogrify “Liste aktualisieren” klicken, wenn sich seit der erstmaligen Nutzung etwas geändert hat. Bei der Gelegenheit stelle ich das Preset auf relative Werte um (Prozent-Angaben), so daß die Größe des Fotos keine Rolle mehr spielt. Allerdings funktioniert es am besten mit dem Querformat.

Das Preset Kamerasucher funktioniert ganz prima.

Das Preset “Kamerasucher” funktioniert ganz prima.

2 thoughts on “Lightroom + Mogrify = im Kamerasucher-Look über die Schulter geschaut [Update]”

Leave a Reply